Vortrag – Russland (Wolga)

Russland - Glaube an der Wolga - Eine Reise mit dem Schiff von Moskau nach St. Petersburg - Vortrag
Russland – Glaube an der Wolga – Eine Reise mit dem Schiff von Moskau nach St. Petersburg – Vortrag

Russland – Glaube an der Wolga

Bildvortrag: Eine Reise mit dem Schiff von Moskau nach St. Petersburg

Warum mögen die Moskauer die Petersburger nicht und die Petersburger die Moskauer ebenso wenig? In Moskau redet man von Politik, in Petersburg schert sich niemand darum. In Moskau sitzt das große Geld, die Wirtschaftskraft des Landes, in Petersburg die Reichtümer der vergangenen Zaren. Doch wem gebührt der Titel »Hauptstadt« Russlands zu sein? Was verbindet die beiden Städte und deren Menschen miteinander? Woran glauben sie?

Die Reise führt uns in das Herz Russlands, durch den »Goldenen Ring«, die erste Hauptstadt der RUS Wladimir, den Kreml von Suzdal und die kleine Kirche am Nerl. Wir besuchen Jaroslawl, Uglitsch und die Klosteranlage Kirillow, hoch im Norden die Museumsinsel Kishi (Karelien), Mandrogi und Zarskoje Selo mit seinem berühmten Bernsteinzimmer. Eine Gradwanderung zwischen »Einiges Russland« und orthodoxem Russland, eine Schiffsreise zwischen Moskwa, Wolga und Newa.

Jahr: 2008 – 2016

Vortragsdauer: ca. 1:30 h

weiter lesen (PDF-Datei 234 KB)

Fragen, Anliegen, Informationen, Vortrag buchen über Kontakt


»Sibirien« – Reportagen aus Russland, dem Land der Sagen

November 2013 – ISBN: 978-3-7322-8689-8 – 120 Seiten – 41 s/w Fotos – 9,99 Euro

Sibirien – Reportagen aus Russland, dem Land der Sagen
Sibirien – Reportagen aus Russland, dem Land der Sagen

Wir kennen Kolumbus. Doch wissen wir etwas über Jermak, den Entdecker Sibiriens. Dabei ist dieser Landstrich größer als Amerika.

Ab nach Sibirien, da ist es kalt: undurchdringlicher Urwald, eintönige Tundra, Dauerfrostböden, der Kältepol. Klischees über Klischees, Legenden und Sagen durchziehen unser Wissen, nähren unsere Ahnung. Doch Sibirien heißt, wenn man es aus der Sprache der alten Nomadenvölker übersetzt, nichts weiter als schlafende Erde.

Wagen wir den Weg, benutzen wir die Schneise, welche uns die Transsibirischen Eisenbahn nach Osten vorgibt, bis in den letzten Winkel. Begleiten wir Eisenbahner der Fernostbahn, stoßen wir zu den Wölfen im Baikal-Lena-Naturreservat vor und tauchen ein in die Religion des Lamaismus im Kloster Ivolginsk.

Entdecken wir Sibirien. Es ist warm, schön, herrlich wie am ersten Tag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.