Kalender – Mongolei 2022

Kalender – Mongolei 2022 Das Land Dschingis Khans Ein Inbegriff der Freiheit. Unberührte Natur abseits jeder Hast, Ruhe und Gelassenheit, das verspricht die Mongolei. Sie ist lebendig in ihrer Einfachheit, fasziniert durch ihre Kontraste zwischen Tradition und Moderne. Während der Norden atemberaubende Berglandschaften und frische Weiden zeigt, birgt der Süden Steppe, bizarre Felsformationen und die Wüste Gobi. So erliegt der Betrachter einer Faszination hervorragender Fotografien, die optimal in Szene gesetzt sind. Preis: 21,00 Euro Jahr: 2022 weiterlesen…

Vortrag – Russland (Don)

Russland – im Land der Ewigen und »Vater Don« Bildvortrag: Eine Reise vom Dnepr an die Wolga – von Smolensk nach Wolgograd – von Kosaken und Literaten Wo liegt sie, die russische Freiheit? Und was verbindet sie ausgerechnet mit dem Don? Idyllisch windet er sich durch die Wälder, Wiesen und Sümpfe. »Vater Don« nennen ihn die Kosaken, die noch heute an dessen Ufern siedeln. Einst verteidigten ihre verwegenen Reiter die Südgrenzen zu Russland. Sie kämpften weiterlesen…

Vortrag – Mongolei

Mongolei – das Leben der Nomaden Bildvortrag: Eine Reise durch die Zentralmongolei Die Mongolei wird neu entdeckt und somit ein einzigartiger Natur- und Lebensraum, eine faszinierende Kultur dieses Nomadenvolkes. Die Menschen, die Steppennomaden dieses Landstriches zählen zu den ältesten Kulturkreisen unserer Erde. Sie verbinden der Glauben der Schamanen mit dem tibetischen Buddhismus. Und dennoch, sie leben in einer modernen Welt mit all ihren Mythen und Legenden auf der Suche nach einer nationalen Identität zwischen China, weiterlesen…

Vortrag – Kirgisien

Kirgisien (Kirgistan, Kirgisistan) Bildvortrag: Als Tramp mit LKW, zu Pferd im Land des Tien-Schan Kirgisien gehört wahrscheinlich zu den am wenigsten besuchten Staaten unserer Erde. Nachdem Russland 1992 seine Zuwendungen strich, die wichtigsten Absatzmärkte in Kasachstan wegbrachen, fiel das Land Ende der 90ziger Jahre auch noch beim Internationalen Währungsfonds in Ungnade. Als in den Sommern 1999 und 2000 die Überfälle der „Islamischen Bewegung“ eskalierten und sich die Spannungen zu Usbekistan verschärften, waren auch diese Zuwendungen weiterlesen…